Waffenverkauf über Online-Portale: Große Reichweite, bessere Verkaufschancen

Beim Waffenkauf ist es ein bisschen wie bei der Suche nach dem richtigen Lebenspartner: Man muss halt den Richtigen finden! Heutzutage erfolgt die Partnersuche verstärkt über Online-Dating-Plattformen. Mit ansehnlichem Erfolg! Der Grund liegt auf der Hand, denn im Internet lassen sich viele „Angebote“ finden und vergleichen. So kann man über die Suchkriterien definieren, wen man oder frau sucht, zum Beispiel einen Menschen mit Freude an der Natur.
VDB Handelsplattform ProGun (Screenshot)
© VDB (Screenshot)
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Ähnlich ist es mit dem Waffenkauf, denn auch dieser ist eine recht persönliche und individuelle Angelegenheit. Hier die richtige Neu- oder Gebrauchtwaffe beim lokalen Händler zu finden ist möglich und besonders empfehlenswert, da man die Waffe hier direkt vor Ort begutachten und testen kann. Die Wahrscheinlichkeit jedoch, sein spezielles Schätzchen in einer großen Online-Auswahl zu finden, ist um einiges höher.

Das Gleiche gilt auch andersherum: Manch ein Händler hat eine tolle Waffe im Laden, die einfach keinen Abnehmer finden will. Hier muss einfach nur der Kreis der Interessenten vergrößert werden! Wie? Am besten über einen Online-Marktplatz! Wir zeigen Ihnen eine Auswahl.

www.progun.de

Progun.de ist die Angebotsplattform des VDB für Gebraucht- und Neuwaffen sowie Optiken, Munition und Zubehör bis hin zu Bekleidung. VDB-Mitglieder können hier ihre Produkte für 199 Euro pro Jahr einstellen. 

Ein paar Fragen zu ProGun an Benia Hüne vom VDB

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen dem VDB Waffenmarkt und ProGun?

Benia Hüne: Im Großen und Ganzen gibt es keinen. ProGun ist als moderne Endkundenplattform zum VDB-Waffenmarkt gedacht. Anderes Design, keine Verbandsinhalte, nur anbietende VDB-Fachhändler etc. Ansonsten sind aber alle Artikel, die im VDB-Waffenmarkt stehen auch auf ProGun zu finden. Und nach dem Relaunch wird demnächst der VDB-Waffenmarkt komplett auf ProGun umgeleitet. 

Sind beide Plattformen gleich alt?

Benia Hüne: Generell ja. Allerdings wurde die aktuelle ProGun-Seite erst zum 1. August 2021 freigeschaltet. Sie ist komplett überarbeitet worden. Neuerungen sind zum Beispiel ein aufgeräumteres Design, eine Mobile-Friendly-Technologie und die Möglichkeit für Kunden, ein Nutzerkonto anzulegen inklusive Speichermöglichkeiten von Merklisten und eigenen Anzeigen. Außerdem gibt es jetzt einen Shop-in-Shop, indem die Artikel der anbietenden Händler in einer Art Händlershop aufgerufen werden können. Darüber hinaus wurden Filter- und Suchmöglichkeiten vollständig überarbeitet und optimiert und neue Kategorien angelegt. Sehr interessant ist auch, dass es bald eine Anbindung an das NWR-Waffenbuch geben wird – eine Anbindung zum Beispiel an HQS oder Shotline gibt es bereits – sodass die Händler möglichst komfortabel über eine Schnittstelle die Produkte auf ProGun einstellen können und keine doppelte Verwaltungsarbeit haben.

WM-Intern: Wie intensiv wird ProGun genutzt?

Benia Hüne: Der VDB-Waffenmarkt ist die größte deutschsprachige Anzeigenplattform und rangiert im gesamten digitalen Markt bei Traffic, Angebot und Nachfrage auf Platz 2 nach eGun – bietet allerdings für Kunden durch den Fachhandelscharakter deutlich mehr Sicherheit als dieses. Aktuell nutzen über 330 VDB-Fachhändler ProGun, um ihre Produkte anzubieten. Es sind über 25.000 Artikel eingestellt und täglich werden Kaufgesuche oder Verkaufsangebote von Kunden an die Händler aufgegeben, die dann direkt an die VDB-Fachhändler geschickt werden. 

www.progun.de

Porträt Benia Hüne

www.egun.de

eGun, „Der Marktplatz für Jäger, Schützen und Angler“, ist ein Zwischenhändler für Waffenan- und verkäufe. Ob die Anbieter und Käufer seriös sind, kann man als Kunde nur schwer oder gar nicht erkennen. Allerdings gibt es die Hilfestellung, dass man „zertifiziertes eGun-Mitglied“ werden kann. Dadurch wird die Vertrauenswürdigkeit gesteigert. Die Oberfläche von eGun mutet etwas unübersichtlich an, sie wirkt veraltet und irgendwie „selbstgestrickt“. Um auf eGun aktiv werden zu können, muss man sich zunächst anmelden. Nutzer von eGun bemängeln häufig die relativ hohen Verkaufsgebühren. Hinter eGun steht die eGun GmbH mit Sitz in Darmstadt, als Geschäftsführer wird A. Becker genannt. 

www.egun.de

Handelsplattform eGun (Screenshot)
© eGun (Screenshot)

www.auctronia.de

Sehr viel aufgeräumter kommt hingegen Auctronica daher, der Waffenmarkplatz von Frankonia. Auctronia wurde 2016 ins Leben gerufen und ist ein digitaler Marktplatz, auf dem Händler und Privatleute hauptsächlich gebrauchte Waffen, Munition, Jagd- und Schießzubehör anbieten und versteigern können. Dabei verspricht Auctronia höchste digitale Sicherheitsstandards und einen maximalen Schutz der persönlichen Daten.

www.auctronia.de

Handelsplattform Auctronia (Screenshot)
© Auctronia (Screenshot)

www.gunfinder.de

Dass hinter gunfinder.de offensichtlich Menschen mit technischem Verstand sitzen liegt nicht zuletzt daran, dass gunfinder.de nur eines der Produkte der Outleap GmbH aus Berlin ist. Outleap entwickelt digitale Angebote für die Jagdbranche: Online-Contents, Lehrkonzepte, Apps zum Thema Jagd und Reviermanagement und Online-Vertriebswege. www.gunfinder.de

Handelsplattform Gunfinder (Screenshot)
© Gunfinder (Screenshot)

www.jaegernachlass.de

Einer der kleineren Online-Marktplätze ist beispielsweise jaegernachlass.de, das sich auf die Nachlassabwicklung spezialisiert hat.                   

www.jaegernachlass.de

Handelsplattform jaegernachlass.de (Screenshot)
© jaegernachlass.de (Screenshot)

Über den Autor/in

Adina Lietz

Adina Lietz

Adina Lietz lebt mit ihrer Familie samt Hund in Kirchlengern am südlichen Hang des Wiehengebirges. Dank einer handwerklichen Ausbildung als Fotografin hat die diplomierte Sportjournalistin fundiertes Knowhow im Bereich Optik. Das Grüne Abitur 2006 lenkte das Interesse in die jagdliche Richtung.