Meldungen und News

Schlagwort: Waffenrecht

Logo XWaffe

NWR-Praxistipp 15: NWR-Update auf XWaffe 2.4 gestartet

Die Version 2.4 des Standards XWaffe ging am 30.10.2021 in Betrieb. Damit gibt es – neben einer Aktualisierung der Katalogwerte – wieder einige Neuerungen für Hersteller und Händler. Die Wichtigste ist, dass es nun möglich ist, ein verbautes Waffenteil per Meldung aus einer Waffe zu entnehmen. Liegt eine Waffe also mit W-ID und T-ID der verbauten Teile (z. B. Gehäuse, Verschluss, Lauf) vor, so können Hersteller und Händler nun per Meldung beispielsweise den Lauf entnehmen, um diesen einzeln zum Brünieren schicken zu können. Des Weiteren wurden einige Katalogwerte angepasst.

Salutwaffen im Einsatz

NWR-Praxistipp 14: Salutwaffen – Vom Ankauf bis zum Umbau

Der Erwerb von Salutwaffen ist seit dem 1. September 2020 erlaubnispflichtig. Die Überlassung ist folglich nur an gewerbliche Erlaubnisinhaber mit entsprechender Handelserlaubnis oder an einen WBK-Inhaber mit entsprechender Berechtigung möglich.

Revolver im Sand mit Hülsen

Positionen für ein faires Waffenrecht

Der VDB setzt sich für einen verantwortungsvollen Umgang mit Waffen sowie für sichere und verlässliche Rahmenbedingungen des legalen Waffenhandels ein. Er positioniert sich, auch über seine Mitgliedsunternehmen, gegen jeglichen rechtswidrigen Umgang mit Waffen, insbesondere gegen illegalen Waffenhandel.

Steyr – ProX

NWR-Praxistipp 13: Wie wird eine Steyr Pro X im NWR erfasst

Im Auftrag eines Nutzers des NWR-Waffenbuches haben wir bei der Fachlichen Leitstelle nachgefragt, wie eine Steyr Pro X im NWR zu erfassen ist – und für die relativ junge Waffengattung der Druckluftwaffen mit Luftspeicher eine spannende Antwort erhalten.

Grafik Auswertung Briefwahlgenerator Teilnehmer

Die Waffenrechtsverschärfung ist abgewendet, die Bundesregierung hat den Gesetzentwurf kurz vor Ende der Legislaturperiode nicht weiter verfolgt.

Der gefürchtete „Gesetzentwurf zur Verbesserung waffenrechtlicher Personenüberprüfungen“ ist in dieser Legislaturperiode nicht mehr durch den Bundestag gekommen. Ein Blick auf die parlamentarischen Abläufe hat schon vor Ende der letzten Sitzungswoche erkennen lassen, dass es zum Glück noch wichtigere Themen zu behandeln gab, als diese unselige Bürokratiekrake durchs Parlament zu peitschen. Natürlich kann nicht genau bestimmt werden, woher der Sinneswandel in der Regierungskoalition gekommen ist. Allerdings werden die intensiven Gespräche und Einlassungen der betroffenen Verbände bei den Bundestagsabgeordneten sehr wohl wahrgenommen worden sein. Jedenfalls hat die Briefaktion des VDB nicht nur zu einer wahren Flut von Briefen in den Abgeordnetenbüros geführt. Die Teilnehmer haben auch Antworten der MdBs bekommen, die darin Stellung zum Thema bezogen haben, die indirekt die Wahrnehmung der Briefaktion belegen.

Porträt Ken Smith

Fragen an Ken: Wer, was, warum?

In dieser Serie von Beiträgen stellen wir die aktiven Unterstützer der VDB-Fördermitgliedschaft vor. WM-Intern möchte wissen, wer diese Blogger und Influencer sind und welchen Sinn