Neuartiger Handspanner für 98er Systeme

Ein Handspannersystem mit den Sicherheitsstandards des 21. Jahrhunderts zu entwickeln – das war das Ziel zum 25-jährigen Betriebsjubiläum der Firma Bernd Jung, Büchsenmachermeisterbetrieb in Köngen, spezialisiert auf die Herstellung von 98er Repetierbüchsen.
Handspanner-Abzug von Bernd Jung
© Bernd Jung, Büchsenmachermeister

 Im Gegensatz zu herkömmlichen Handspannern, die beim Spannvorgang die Schlagfeder komprimieren, wird beim HSP 98/21 der Schlagbolzen direkt gespannt. Federkraft und Schlagbolzenweg bleiben dadurch unverändert. Zündversager, die durch Veränderung dieser beiden Parameter entstehen, sind also ausgeschlossen. Spannen und entspannen erfolgt durch einen Unterhebel, der bei beiden Vorgängen nach vorne gedrückt wird. Durch ein Hebelverhältnis von 4,5:1 ist der Kraftaufwand sehr gering. Der HSP 98/21 ist als komplette Abzug-Spanneinheit konzipiert und wird wie ein Feinabzug (z. B. Timney) am System befestigt. Auch das Abzugsverhalten entspricht dem eines Feinabzugs. Beim Neubau einer 98er Repetierbüchse entfallen somit auch die Kosten für Abzug und Sicherung. Der HSP 98/21 kann natürlich auch in vorhandene 98er eingebaut werden, was insbesondere dann vorteilhaft ist, wenn ein Deutscher Stecher und die Flügelsicherung ersetzt werden sollen. Beim Einbau sind einige Büchsenmacherarbeiten notwendig, wie etwa die Ausfräsung für den Spannhebel im Abzugsbügel, Verlängerung der Stollenausfräsung und Entfernen der Sicherung.

Über den Autor/in

Adina Lietz

Adina Lietz

Adina Lietz lebt mit ihrer Familie samt Hund in Kirchlengern am südlichen Hang des Wiehengebirges. Dank einer handwerklichen Ausbildung als Fotografin hat die diplomierte Sportjournalistin fundiertes Knowhow im Bereich Optik. Das Grüne Abitur 2006 lenkte das Interesse in die jagdliche Richtung.