Messerporträt: Luna, Sardinien

Nicht nur Spanien und Frankreich sind bekannt für regionaltypische und ausgesprochen vielgestaltige Messer-Formen, auch Italien hat in dieser Hinsicht einiges zu bieten.
Selbsterstelltes Klappmesser, das Hirten nutzen
Zwei sardische „Luna“-Hirtenmesser von Claudio D’Avino. © Christoph Daim
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Das wurde mir bei der Teilnahme an „Lame sotto i Portici“, einer regionalen Messer-Ausstellung in Romano di Lombardia im vergangenen Oktober eindrücklich vor Augen geführt. Interessanterweise hatten einige Aussteller aus Italien sogar einen weiteren Anreiseweg als ich aus Wien. Sonst hätte ich die hier gezeigten sardischen Messer des Typs „Luna“ wahrscheinlich nicht so bald kennengelernt. Die Klinge ist ungewöhnlich geformt, was allerdings nur dekorativen Zwecken dient. Das Griffmaterial ist naheliegend für ein Messer, das typischerweise von Schafhirten als Taschenmesser getragen und genutzt wird – es ist natürlich Schafhorn, das hier eine schöne, dreidimensionale Tiefenwirkung zeigt. Aber was fällt beim Vergleich der beiden Messer links bei genauer Betrachtung auf? Richtig, die Klinge des hellen Messers ragt im zusammengeklappten Zustand deutlich über den Griff hinaus! Während ich noch über das Verletzungsrisiko dieser Konstruktion nachdachte, konnte der Messermacher Claudio D’Avino, der bereits in der dritten Generation solche Hirtenmesser baut, mir das Rätsel erklären: Es handelt sich um eine Öffnungshilfe. Eine Hand hält das Lamm, eine das Messer, aber wie nun das Messer öffnen? Die Kombination aus den besonders robusten Lederstiefeln der sardischen Hirten und dem Klingenüberstand lassen so dem Lamm keine Chance mehr. Das dunkle Messer darunter ist für alle Nicht-Hirten gedacht. 

Über den Autor/in

Christoph Daim

Christoph Daim

Christoph Daim schreibt über handgemachte Messer. Er ist Mitglied der Deutschen Messermacher Gilde (DMG) und hat dort die Funktion des Lektors übernommen. Für WM-Intern schreibt er aus der Sicht des Messermachers über ausgefallene und kunstvolle Messer. www.viennablade.com www.deutsche-messermacher-gilde.de