Heinz Wecklein von Frankonia wechselt in den Ruhestand

Im unterfränkischen Rottendorf findet eine mehr als 47 Jahre währende Erfolgsgeschichte allmählich ihr Ende: Heinz Wecklein, ein wahres Urgestein der Frankonia Handels GmbH, wechselt nach 47 Jahren und sieben Monaten Betriebszugehörigkeit zwar in den Ruhestand, bleibt Frankonia aber künftig in beratender Funktion erhalten. Alles andere hätte auch gar nicht zu ihm gepasst …
Porträt Heinz Wecklein
Heinz Wecklein © Frankonia

Als Heinz Wecklein 1973 seine Ausbildung bei der „Waffen Frankonia“ beginnt, die kurz darauf in „Frankonia Jagd“ umbenannt wurde, unterhält das Unternehmen zwei Ladengeschäfte in Deutschland. Heute sind es 24 Filialen sowie zwei weitere in Frankreich und bei jeder einzelnen Filialeröffnung war Heinz Wecklein zugegen. Sein Werdegang bei Frankonia reicht vom Auszubildenden zum Groß- und Außenhandelskaufmann bis hin zum Einkaufsleiter Hartwaren, Leiter Großhandel, Verkaufsleiter, Prokuristen und Leiter Waffenabwicklung. 

Waffe mit Porträt von Heinz Wecklein

Speziell auf dem Gebiet Waffenrecht und Sicherheit war und ist Heinz Wecklein ein absoluter Spezialist und konnte sein Fachwissen unter anderem in der Umsetzung des Projektes NWR II im Bundesinnenministerium mit einbringen. 

1993 führte er als Projektleiter, in Kooperation mit den Innenministerien aller Bundesländer, die erste elektronische Waffenkartei Deutschlands bei Frankonia ein. 

Zu seinem Abschied überreichte die Frankonia-Belegschaft Heinz Wecklein einen einzigartigen Unterhebelrepetierer von Rossi mit seinem Profilbild als Lasergravur auf dem Gehäuse. 

Für den (Un-)Ruhestand wünscht ihm das Frankonia-Team nur das Beste, Gesundheit und viel Freude bei seinen zahlreichen Hobbys!

www.frankonia-b2b.de

Über den Autor/in

Claudia Jahn

Claudia Jahn

Meine Aufgabenbereiche sind die redaktionelle Leitung sowie die grafische Gestaltung jeder einzelnen Ausgabe. So kann man sagen, dass WM-Intern tatsächlich meine persönliche Handschrift trägt. Grafik & Gestaltungen sind schon immer mein Steckenpferd, doch interessante und abwechslungsreiche Magazine leben von beiden Komponenten: Relevante Inhalte und ansprechende Gestaltung. Die Inhalte für WM-Intern kommen aus einem stetig wachsenden, hoch motivierten Team an freien Autorinnen und Autoren. Die Koordination dieses Teams ist für mich das Herzstück von WM-Intern. Von und mit der Arbeit in unserem Team lebt unser B2B-Insider-Magazin.