Auktion im Frühling bei Hermann Historica

Beinahe hätte das Auktionshaus die 1.000er Los-Marke geknackt! Am Mittwoch, dem 18. Mai 2022, werden sage und schreibe 967 Lose angeboten. Der Auktionstag ist den Schusswaffen aus fünf Jahrhunderten gewidmet.
Das Los 2127 der Frühjahrsauktion bei Hermann Histiica
Los 2127: Eine Windbüchse mit dem System Girardonis wird für 12.000 € aufgerufen. © Hermann Historica
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Das umfassende Angebot reicht von Radschloss- und Perkussionsbüchsen, alltagstauglichen Jagdgewehren bis hin zu modernen Schießgeräten und Zubehör. Die gesamte Auktion findet vom 16. bis zum 20. Mai in den Räumen des Auktionshauses in Grasbrunn bei München mit folgenden Highlights statt: Bereits um 1550 wurde die Radschlossbüchse aus dem süddeutschen Raum (Los 2026) hergestellt und mit einem kombinierten Lunten- und Radschloss versehen. Die reichen, feingravierten Beineinlagen zeigen fantasievolle Fabelwesen. Die hochwertige Ausführung und der außergewöhnlich gute Zustand erklären den Startpreis von 19.000 €.

Im Bereich der Luftdruckwaffen bewegt sich das Los 2127: Eine Windbüchse mit dem System Girardonis kommt für 12.000 € zum Aufruf. Die Waffe an sich ist auf dem Markt schon kaum zu finden, doch dass sie im seltenen, originalen Kasten mit reichhaltigem und zugehörigem Zubehör angeboten werden kann, ist wahrlich eine Sensation.

Eine absolut seltene Selbstladepistole ist die Versuchswaffe des Schweizer Waffenmeisters Müller aus Winterthur. Sie stammt von 1902 und wird unter der Losnummer 2762 angeboten.

Alle Objekte können persönlich in den Räumen des Auktionshauses in Grasbrunn unter die Lupe genommen werden. Die Vorbesichtigung findet von Montag, dem 9. Mai, bis Samstag, dem 14. Mai, zwischen 11 und 17 Uhr statt. Wie gewohnt stehen die Experten von Hermann Historica beratend zur Seite. 

www.hermann-historica.com

Über den Autor/in

Adina Lietz

Adina Lietz

Adina Lietz lebt mit ihrer Familie samt Hund in Kirchlengern am südlichen Hang des Wiehengebirges. Dank einer handwerklichen Ausbildung als Fotografin hat die diplomierte Sportjournalistin fundiertes Knowhow im Bereich Optik. Das Grüne Abitur 2006 lenkte das Interesse in die jagdliche Richtung.