Aktualisiertes Sporthandbuch beim BDMP

Am 24. Mai 2022 hat das Bundesverwaltungsamt eine neue Version des Sporthandbuches des Bundes Deutscher Militär- und Polizeischützen e. V. (BDMP) genehmigt. Die neue Fassung bringt neben einer Vielzahl von redaktionellen Änderungen und Klarstellungen auch wesentliche Veränderungen an einzelnen Spezifikationen und neue Disziplinen mit sich, die wir im Folgenden genauer beleuchten wollen.
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Kurzwaffen

In Register 8, dem Kurzwaffenteil des Sporthandbuches, fällt zunächst eine administrative Neuerung auf: Die Prüfkästen, mit denen für die verschiedenen Disziplinen die Einhaltung der jeweils zulässigen Abmessungen der Waffen kontrolliert werden, bedürfen in der Zukunft eine Zulassung des BDMP, die vom zuständigen Bundesreferenten durchgeführt und durch das Anbringen einer BDMP-Zulassungsnummer dokumentiert wird (Handbuch C.2.5).

Bei der Disziplin Dienstpistole 1 (DP1) gibt es eine neue Variante DP 1 Polymer (C.3.12), bei der ein Wettkampf nach Vorgabe der DP1 aber ausschließlich mit Polymerwaffen durchgeführt und gesondert gewertet wird. Mit der Erweiterung der Dienstpistole 3 (DP3) um die DP3 Modifikation Karabiner Kits (C.5A.1 / C.5A.11 für Optical Sights) werden die für die Wertungsserien zu Verfügung stehenden Zeiten nochmals reduziert. Für die Disziplinen Police Pistol 3 & 4 (C.6E.1&2) und NPA Service Pistol – Carry Gun / Pocket Gun (C.7C.0 / C7D.0) stellt das neue Handbuch klar, dass nur serienmäßige und unveränderte, fabrikgefertigte Waffen verwendet werden. Im Bereich der Visierung dürfen Teile des Herstellers und bei Revolvern zusätzlich veränderte Griffschalen zur Anwendung kommen. 

Die komplett neue Disziplin Five Targets soll den Sportschützen die Möglichkeit geben, mit den vorhandenen Sportwaffen zusätzliche Wettkämpfe wahrzunehmen; waffenrechtliche Befürwortungen werden dafür nicht ausgestellt. Dementsprechend dürfen alle im Register 8 zugelassenen Kurzwaffen verwendet werden, die jeweiligen Wertungsklassen werden in der Ausschreibung festgelegt. Geschossen wird entweder auf Fallplatten (C.19), wobei hier vier Serien geschossen und die schlechteste gestrichen wird, oder auf Zielscheiben, wobei hier die neuen Zielscheibe Nr. 8 zum Einsatz kommt und die erzielten Ringe aller Serien durch die addierten Zeiten dividiert werden. 

Langwaffen

Der Langwaffenteil (Register 9) des Handbuches enthält ebenfalls eine Vielzahl von Neuerungen. Beim Zielfernrohrgewehr 6 (D.14.A) wurde die Schießzeit für die Wertungsserien von acht auf sechs Sekunden verkürzt. In den Disziplinen des Flintenschießen (D.17 bis D.19) ist bei der Verwendung von optischen Visierungen nur noch der Einsatz von nicht-vergrößernden Varianten erlaubt. Mit der neuen Disziplin Trap (D.24.A) wird eine Wurfscheibendisziplin vorgestellt, die mit fast allen Arten von Flinten mit Standardvisierung und bis Cal. 12 geschossen werden kann. Ausgenommen sind lediglich Waffen mit Kastenmagazin. Es wird pro Wurfscheibe immer nur eine Patrone geladen, und die Anschlagsart ist frei wählbar. 

Bei der neuen EPP Rifle Advanced (D.25.B) werden gegenüber der ursprünglichen Variante die Distanzen bei den unterschiedlichen Stationen etwas verlängert. In vielen Disziplinen der Gruppe Sports Carbine (D.26 bis D.31) ist bei den Waffen mit Kurzwaffenkalibern das Verbot von Mündungsbremsen oder Kompensatoren entfallen. Sofern eine optische Visierung verwendet wird, darf diese (auch bei den Langwaffenkalibern) keine Vergrößerungsfunktion beinhalten. Ebenfalls neu ist die Möglichkeit, diese Disziplinen auch mit Pistolen in Anschlagsschäften in einer gesonderten Wertung zu schießen. In der Disziplin Sports Carbine ZG (D.29) besteht das Verbot der genannten Mündungskomponenten fort, dafür ist eine maximal 10-fache Vergrößerung bei der Visierung zulässig.

Auch bei den Langwaffen gibt es eine Variante der neuen Disziplin Five Targets (D.32). Zu den zugelassenen Waffen, den Waffenbefürwortungen und der Wertung gelten die oben genannten Ausführungen bei den Kurzwaffen. Da alle im Register 9 zugelassenen Waffen verwendet werden dürfen, kommen in dieser Disziplin nur Zielscheiben aus Papier und keine Stahlfallplatten zum Einsatz. 

Mannschaften

In allen Bereichen des Sporthandbuchs gibt es Neuerungen im Bereich der Mannschaften. In vielen Fällen besteht eine Mannschaft nun fest aus vier Startern und nicht mehr wie bisher aus drei oder vier. Sofern von den vier Wertungen eine gestrichen wird, ist dies ebenfalls an der betreffenden Stelle vermerkt. 

Fazit

Die Überarbeitung des Sporthandbuches eröffnet dem Sportschützen eine große Zahl von neuen Wettkampfmöglichkeiten und entwickelt den Schießsport beim BDMP sinnvoll und ansprechend weiter. Auch die technischen und rechtlichen Entwicklungen der Branche wurden, wie am Beispiel der Selbstladebüchsen im Kurzwaffenkaliber und dem Entfall der Beschränkungen bei Mündungsbremsen und Kompensatoren gezeigt, berücksichtigt. Für die konkrete Planung des eigenen Wettkampfprogramms oder das proaktive Managen von Bedürfnissen empfehlen wir weiterhin das detaillierte Studium des Sporthandbuches und den intensiven Austausch mit erfahrenen Sportschützen und Sportschützinnen. 

www.bdmp.de

Über den Autor/in

Martin Schmelzer

Martin Schmelzer

Martin Schmelzer … ist 48 Jahre alt. … ist Diplom-Kaufmann. … wohnt in Niedersachsen. … ist seit 2017 Sportschütze im BDS, Schwerpunkt Fallplattenschießen, Steel und IPSC. … ist seit 2019 Jagdscheininhaber.